Fenstertechnik mit GEZE richtig planen

Fenster übernehmen in modernen Gebäuden immer mehr Aufgaben. Sie verbessern dank natürlicher Lüftung das Raumklima, tragen entscheidend zur Energieeffizienz bei und gewährleisten im Brandfall den Rauch- und Wärmeabzug. Hinzu kommen objektspezifische Anforderungen an Hygiene, Komfort und Sicherheit. Da kann man als Planer schnell den Überblick verlieren. Als Partner für Architekten und Planer stehen unsere Experten beratend zur Seite – von der Planung, über die individuelle Projektierung bis hin zur Inbetriebnahme.

Anforderungen an Fenstertechnik sind vielfältig

Fenster spielen in Gebäuden eine immer größere Rolle. Dadurch stehen Planer und Architekten bei der Fensterplanung vor komplexen Herausforderungen. Neben gestalterischen Aspekten benötigen sie innovative Fensterfunktionen, um die steigenden Ansprüche an moderne und lebenswerte Gebäude zu erfüllen. Zudem müssen sie gesetzliche Vorgaben einhalten. Hier kommen gut und sicher geplante Fenstersysteme ins Spiel.

Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten: Welches Fenster ist das Richtige? 

Momentan sind großflächige Fenster nicht nur aus Design-Aspekten sehr gefragt. Denn sie fluten die Räume mit natürlichem Tageslicht und vermitteln den Nutzern ein Gefühl von Wärme und Freiheit. Moderne Fenster müssen aber mehr können: Neben technischen Faktoren wie Lichteintrag, Wärme-, Schall- und Einbruchschutz, sowie Widerstandsfähigkeit gegen Wind und Regen müssen sie auch wichtige Funktionen wie Lüftung oder Rauch- und Wärmeabzug übernehmen. Je nachdem, ob Dachflächenfenster oder Fassadenfenster geplant sind, kommen zusätzliche Kriterien hinzu. Auch die Art des Gebäudes und der Nutzerkreis machen einen Unterschied. Diese Anforderungen sind auf den ersten Blick oft widersprüchlich und erschweren die Auswahl der richtigen Fensterlösung.

Gesetzliche Vorgaben bei der Fensterplanung

Was viele nicht wissen: Kraftbetätigte bzw. automatisierte Fenster sind Maschinen gemäß der europäischen Maschinenrichtlinie MRL 2006/42/EG. Daraus ergeben sich nicht nur für Hersteller, sondern auch für Planer, Monteure und Betreiber Anforderungen an die Risikobeurteilung solcher Fenster. Sie unterliegen neben bestimmten technischen Vorgaben einer regelmäßigen Prüfpflicht. Der Hersteller einer Maschine muss dafür sorgen, dass eine Risikobeurteilung vorgenommen wird, um die für die Maschine geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen zu ermitteln. Dafür ist der Planer bzw. die ausschreibende Stelle verantwortlich. Die Risikobeurteilung erfolgt dabei nach Einbausituation, Gebäudezweck und Nutzerkreis. So werden zum Beispiel Schulen, Kitas oder Krankenhäuser der höchsten Schutzklasse 4 zugeordnet, wenn die Gefahr besteht, dass sich Menschen an kraftbetätigten Fenstern verletzen können.

Fensterplanung in modernen Gebäuden bringt komplexe Anforderungen mit sich.

Fenstertechnik muss geplant werden – sonst drohen Kosten und unnötiger Stress

Architekten und Planer müssen sich über den Einsatz von Fenstern im Vorfeld detaillierte Gedanken machen. Welche Funktion soll das Fenster erfüllen? Soll es zur natürlichen Lüftung oder als Rauch-Wärmeabzug genutzt werden? Oder als Kombination von beiden? Welcher Fenstertyp (Dreh-, Kipp- oder Klapp-Fenster) wird benötigt, welche Öffnungsrichtung entspricht der Einbausituation? Hinzu kommen Faktoren wie zum Beispiel Fenstermaße, Flügelgewicht, geforderte Öffnungsweiten (Lüftung und RWA), der Nutzungszweck des Raumes sowie die Nutzergruppen. Ändert sich im weiteren Prozess einer oder mehrere dieser Parameter, muss eventuell aufwändig umgeplant oder teuer nachgerüstet werden. So kommt es immer wieder vor, dass Maße und Gewicht des Fensters falsch angegeben werden oder sich ändern, so dass der gewählte Fensterantrieb nicht mehr passt. Ärgerlich ist auch, wenn der Stromanschluss zu schwach für die gewählte Ansteuerung ist. Oder wenn Schutzmaßnahmen wie der Einklemmschutz bei der Planung vergessen wurde und das Fenster daher nicht in Betrieb gehen darf.

Für das tägliche Lüften oder im Brandfall reicht die Palette der Fensterprodukte von der mechanischen Beschlaglösung für Oberlichter über smarte Antriebssysteme zur natürlichen Be- und Entlüftung bis hin zu Komplettlösungen für den vorbeugenden Brandschutz. Deswegen ist es wichtig, im Vorfeld zu wissen, welche Funktionen die Fenster in einem Gebäude erfüllen sollen.

Finden Sie den passenden Fensterantrieb

Fenster übernehmen in Gebäuden wichtige Funktionen

Systemlösung mit profilanliegendem Spindelantrieb E 350 N und einem Konsolensatz mit mechanischer Verriegelung.

Öffnungs- und Verriegelungssystem OL 350 EN, verbaut im Treppenhaus eines Bürogebäudes. © GEZE GmbH

Natürliche Lüftung durch intelligente Fensterantriebe

Eine der zentralen Funktionen von Fenstern ist die natürliche Lüftung. Je nach Gebäude sind die Anforderungen an die Raumluft dabei unterschiedlich geregelt. Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) muss in jedem Fall "der zum Zwecke der Gesundheit und Beheizung erforderliche Mindestluftwechsel sichergestellt" werden. Daher müssen Architekten bei der Gebäudeplanung bereits die Luftqualität und die thermische Behaglichkeit berücksichtigen. Dies umfasst den CO2-Gehalt, die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Luftbewegung im Raum.

Dabei ist die natürliche Lüftung über kraftbetätigte Fenster eine smarte und komfortable Lösung: Sensor- oder zeitgesteuerte Fensterantriebe öffnen Fenster automatisch, bevor die Raumluftqualität abnimmt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Luftaustausch verbessert das Raumklima. Gleichzeitig wird das Infektionsrisiko durch Aerosole minimiert. Dank eines geringen CO2-Gehalts in der Luft können wir uns besser konzentrieren. Zudem werden weniger Keime übertragen, wenn Fenster nicht mehr von Hand geöffnet werden müssen. Weitere Pluspunkte: Durch das bedarfsgerechte automatische Lüften wird sowohl die Substanz des Gebäudes langfristig geschützt als auch weniger Energie verbraucht. Daher wird das bedarfsgerechte Lüften insbesondere für klimaneutrale Gebäude immer wichtiger.

Mehr zur natürlichen Lüftung

Öffnungsantriebe und intelligente Rauchabzugslösungen schützen im Brandfall.

E 1500 synchro im Bahnhof Saarbrücken © N. Grünwald / GEZE GmbH

Intelligente Rauchabzugslösungen öffnen Fenster im Brandfall

Bei einem Brand ist der giftige Rauch im Gebäude eine der größten Gefahrenquellen. Binnen Sekunden können Menschen bewusstlos werden oder die Orientierung verlieren. Die enorme Hitze, die neben dem Rauch bei einem Brand entsteht, kann die Struktur und Statik eines Gebäudes zerstören.

Eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage (RWA) hilft im Brandfall, Menschen und Objekte zu schützen. Automatisierten Fenstern kommen dabei als Bestandteil einer Rauch- und Wärmeabzugsanlage eine entscheidende Bedeutung zu. Über Öffnungsantriebe und intelligente Rauchabzugslösungen leiten sie im Brandfall den giftigen Rauch nach draußen, führen Frischluft zu und unterstützen dabei die Brandbekämpfung.

Fensterplanung: Unsere Objektberater sorgen für die richtigen Produkte am richtigen Ort

Vortrag: Multifunktionale Fenster – sicher Lüften und Entrauchen

Je mehr Gewerke involviert sind, desto mehr Missverständnisse drohen. So können allein beim Thema Fenstertechnik neben dem Architekten auch Fassadenfachplaner, Lüftungsplaner, Brandschutzplaner sowie die ausführenden Fenster - oder Metallbauer am Werk sein. Deswegen sind Bauherren gut beraten, wenn ein Objektberater oder ein Technisch-Kaufmännischer Berater von GEZE diese Gewerke koordiniert. Sie unterstützen bei der Planung und helfen, dass die richtigen Produkte rechtzeitig bei den Monteuren ankommen. Zusätzlich leisten sie wertvolle Hilfe bei der Montage und Inbetriebnahme.

GEZE bietet dazu ein breitgefächertes Produktportfolio:

  • Von Beschlagsystemen für tägliches Be- und Entlüften
  •  über Antriebsysteme zur automatisierten Be- und Entlüftung
  • bis hin zu Zu- und Abluftsystemen für einen sicheren und schnellen Rauch-Wärme-Abzug.

Mit unserem Fensterberechnungstool WinCalc finden wir gemäß Ihren Anforderungen und der gewünschten Einbausituation gemeinsam die richtige Antriebslösung für Ihre Fenster. Werden kraftbetätigte Fenster geplant, führen wir mit Ihnen eine Sicherheitsanalyse durch, um die notwendigen Schutzmaßnahmen zu definieren. Von Schutzklasse 0 bis 4 können wir Ihnen sichere Lösungen anbieten. So stoppt beispielsweise unsere IQ box Safety mittels Sensoren das Schließen eines Fensters, sobald ein Fremdkörper wahrgenommen wird.

Unser Ziel ist es, die Entwicklung lebenswerter Gebäude voranzutreiben. Als Partner für Architekten und Planer beraten wir frühzeitig über die Möglichkeiten der natürlichen Lüftung, die relevanten Sicherheitsaspekte kraftbetätigter Fenster und die daraus ggf. resultierenden notwendigen Schutzmaßnahmen.

Dr. Dominik Landerer, Produktmanager bei GEZE

So unterstützt Sie GEZE bei ihrer Fensterplanung

GEZE bietet ein in diesem Umfang einzigartiges Betreuungsangebot. Neben unseren Objektberatern vor Ort können Sie ein vielfältiges Angebot an Tools und Services in Anspruch nehmen.

  • In unseren Schulungszentren bieten wir Ihnen ein umfassendes Qualifizierungsprogramm zu GEZE Produkten sowie Seminare zu Fachthemen an.
  • Fragen zu ihren speziellen Themen und Anforderungen beantwortet unsere Architektenhotline +49-7152-2112
  • Unser Planungs- und Berechnungstool GEZE WinCalc übernimmt die komplizierten Berechnungen bei der Systemauslegung eines Fensters
  • Auf unserem Youtube-Kanal finden Sie umfangreiche Montagevideos zu unseren Produkten